Samstag, 12. April 2008

12.04.2008: Mond und Deepsky

Als es dunkel wurde, machten wir ein paar Mondbilder mit einer DMK 31AF04 Firewire-Kamera (f=4500mm). Das Seeing war nicht völlig perfekt, dennoch erhielten wir eine Reihe recht akzeptabler Bilder (verarbeitet mit Registax, Multipoint Alignment)

    Krater Theophilus

Trotz Halbmond versuchte Konstantin von Poschinger danach noch ein paar Fotos mit seiner DSLR (Canon EOS 40D). Es waren dies die ersten Aufnahmen im Primärfokus des Hauptrohrs. Ca. 20 Bilder (1-2 Minutenbelichtet) wurden mit Deep Sky Stacker addiert und mit Fitswork endbearbeitet. Man kann deutlich  das  Potential des neuen Fernrohr erahnen.
M51 im Fokus des Hauptrohrs, f=2116mm
M13 im Fokus des Hauptrohres
 

12.04.2008: ISS vor der Sonne


Am 12.4.2008 kam es in Handeloh zu einem seltenen Ereignis. Die internationale Raumstation ISS würde vor der Sonnenscheibe stehen. Mit {Calsky} kann man solche Transits heutzutage mit großer Genauigkeit vorhersagen.  Leider zog am Nachmittag ein Wolkenstreifen durch, aber dahinter klarte es wieder auf. Eine ganze Reihe von Amateurastronomen hatten sich in der ASW versammelt, um das Ereignis zu verfolgen und danach den Sternenhimmel zu  beobachten. Wir bewunderten zunächst das Resultat der professionellen Außenreinigung des Containers (danke Eric!) und bauten dann schnell die Geräte auf. Wolfgang hatte seinen kleinen Skywatcher-Mak auf einer Meade-Montierung da, Dirk seinen 8 Zoll Dobson, Konni einen Pentax-Refraktor auf Astrophysics Montierung. Hartwig hatte in einer Rollen-Reisetasche ein C8 mitgenommen. Dieses hatte ganz ZUFÄLLIG eine Schwalbenschwanzklemme für die Schienen auf dem GvA-Teleskop. Und Konni besaß doch noch ganz ZUFÄLLIG einen richtigen GLASfilter für 8 Zoll, den er netterweise auslieh. Leider kam der Transit etwa 60 Sekunden zu spät, sonst hätten wir keine Wolken vor der Sonne gehabt. Dennoch konnte man noch einigermaßen durch die Wolken hindurchgucken. Für Wolfgangs Webcam war das aber belichtungsmäßig problematisch.
Und dann wurden die letzten Sekunden nach einem Funkwecker gezählt, und ca 3 Sekunden vor der berechneten Mitte des Transits die Kameras gestartet. Direkt zur vorhergsagten Zeit ein schriller Aufschrei von Dirk! Er hatte eindeutig am meisten von dem Ereignis gehabt. Denn er guckte durch seinen 8 Zoll Dobson mit Folienfilter, und er beschrieb völlig begeistert, wie die Raumstation 2,9 Sekunden lang als äußerst detailreicher Schattenriss durch sein Gesichtsfeld sauste! Die DSLR-User ließen derweil ihre Kameras Dauerfeuer klicken.

ISS vor der Sonne (Hartwig Lüthen, Canon 350Da) mit einem 20cm f/10 SCT.

12.04.2012: Leute in der Außensternwarte

Der ISS-Überflug und der klare Himmel lockten ca. 10 Sternfreunde in die Heide - und das bei Mondlicht !