Dienstag, 24. Februar 2009

24.02.2009: Komet Lulin

Wir (Daniel Schenck und Hartwig Lüthen) fuhren an diesem Tag spontan nach Handeloh, um den Kometen C/2007 N3 (Lulin) zu beobachten. Aufgrund der Wettermeldungen haben wir zunächst die Idee mit Handeloh verworfen. Denn es wurde nur lokal nördlich von Hamburg klar, z.B. in Kiel, wie mir die GvA Kiel schnell per Mail bestätigte. Daher haben wir uns gegen Mitternacht entschieden, nach Norden (Kiel, Neumünster) fahren. Als wir aber gerade losfuhren, gab es in Hamburg ein paar große Wolkenlücken, die aus dem Nordosten ziemlich schnell dahinzogen. In der Hoffnung, dass es früher oder später auch in Handeloh aufklaren würde, disponierten wir schnell noch vor Erreichen der Autobahn um und fuhren spontan zur Außensternwarte.

Dort begrüßte uns eine dicke Schichtbewölkung Keine Sterne.Wir zweifelten schon ein wenig an der Weisheit unseres Entschlusses. Aber dann entdeckte Daniel einen hellen Streifen  Richtung Norden, in dem einzelne Sterne standen. Während wir noch das Fernrohr klarmachten, klarte es komplett auf.

Der Komet war mit freiem Auge leicht sichtbar, im 36cm Newton + 38mm SWA konnte man den langen stacheligen Gegenschweif abfahren. Sehr eindrucksvoll. Wir haben kleine Geräte (Russentonne, Sky 90) parallel gehängt und kurze Aufnahmen (60 Sekunden) in Folge gemacht.

Hier mal eine allererste very dirty Verarbeitung. Kamera 350Da, Objektiv 300mm f/4.5 Russentonne. Addition von 40 Raws in DSS im Kometenmodus.

Samstag, 14. Februar 2009

12.-14.2.2009:Eisige Nächte

Es war kalt, es war klar, und es waren nur wenige dunkle Stunden vor dem Mondaufgang. Trotzdem glitschten eine Reihe von Beobachtern in die ASW, um ein wenig zu beobachten und zu fotografieren. Es mussten ein paar Geräte auf ihre Wintertauglichkeit getestet werden: Und natürlich wurde auch wieder visuell beobachtet.

Daniel Schenks Takahashi Sky 90 auf Vixen GP während der Beobachtung

... und nach der Beobachtung

Aber es lohnte sich:  Mit seiner Olympus E410 DSLR erhielt er diese Plejadenfotos:

Hartwig Lüthen testete seinen  6" Schmidt Newton mit dem Baader Komakorrektor: