Donnerstag, 8. April 2010

6-10.4.2010(Extra-)galaktische Bilder

Im April gibt es wenige großflächige Objekte zu sehen, dafür aber viele viele ferne Galaxien. Weil die so weit weg sind, ist die Brennweite eines mittelgroßen Amateurgeräts einfach noch recht klein. Da traut man sich schon einmal an die 2116mm des Hauptrohr heran. Und wenn man die Einzelbilder nicht zu lange belichtet, braucht man bei der superpräzisen Nachführung gar nicht zu guiden.

Konstantin von Poschinger gelang dieses Abschiedsbild des Orionnebels mit seinem 160mm Astrophysics-Apo auf der Mach1.

Was auch mit kleinen Brennweiten alles im Virgohaufen identifiziert werden kann, zeigt dieses Bild von Daniel Schenck mit seinem Sky 90 Apo:

Dass es auch mit Spiegelfernrohren geht, beweist dieses Bild der Spiralgalxie M101. Hartwig Lüthens 15cm Meade Schmidt-Newton (f=750mm)  saß als Passagier auf der El-Capitan-Montierung.

Das gleiche Fernrohr hielt die Edge-On-Galaxie NGC4565 fest:

Den Vogel schoss Daniel Schenck mit einem Foto durch das Hauptrohr ab. Dieses Foto der Sonnenblumengalaxie M63 zeigt nicht nur enorm viel Detail, sondern auch Sterne und schwache Galaxien bis zur 21. Größe:

NGC 4490 und NGC 4485 sind ein bekanntes Beispiel für interagierende Galaxien, erfordern aber eine hohe Bildauflösung. Diess Foto von Konstantin von Poschinger durchs Hauptrohr zeigt einiges an Detail. Das Beste: Man braucht einfach nur eine Digitalspiegelreflexkamera ans Hauptrohr zu hängen und kann mit relativ wenig Aufwand derartige Bilder aufnehmen. Aufnahme während des ASW-Workshops vom 10.4. - kurz bevor die Wolken kamen...

Hier noch einmal ein Ausschnitt des selben Bildes.