Samstag, 31. Juli 2010

26.-31.07.2010: Neues Teleskop in der ASW

Wir haben lange geplant, diskultiert und die Finanzierung gesichert. Dann wurde beschlossen, dass wir den alten 14"-Newton durch etwas Moderneres ersetzen. Die El Capitan ist ja stabil genug, um zwei moderne Teleskope zu tragen. Also werden wir ein 14" Advanced Coma Free Schmidt-Cassegrain von Meade (ACF) und einen sehr lichstarken astrographischen Newton montieren, um Deep-Sky-Photographie bei verschiedenen Brennweiten und Mond-Planeten-Webcamphotographie auf hohem Niveau betreiben zu können. Mittelfristig werden wir auch einen zerlegbaren großen Dobson anschaffen, für unsere visuellen Deepsky-Freunde.
Während wir noch immer überlegen, welchen der am Markt vorhandenen superlichstarken Astrographen wir anschaffen möchten, ist der 14" ACF am 26.7. bereits montiert worden.  Nach 4 Stunden Schrauberei ....
sah es dann so aus:

Oben ist der 14-Zöller zu sehen, unten eine 250mm f=1400mm Astrokamera, die Konstantin freundlicherweise zur Verfügung stellte. Sie gibt schon mal einen Vorgeschmack auf das, was wir von unserem Astrographen erwarten dürfen


Natürlich sind auch in der neuen Konfiguration  genug Schienen für Eure mitgebrachten Privatgeräte vorhanden. Da die neue Kombi weniger wiegt, darf es auch gerne etwas mehr wiegen.
Etwas wehmütig war uns schon zumute, als wir unseren Veteranen, den 14" f/6 Newton, endgültig in Rente schickten:

Aber vielleicht wird seine Optik ja noch anderen Sternfreunden von Nutzen sein.
Schon am 30.7. kam es dann zum "First Light". Leider war das Seeing nicht toll, und der Mond störte etwas. Visuell konnten wir aber erstmals in der ASW den Ringnebel-Zentralstern bei 580X sehen. Auch die Sternabbildung sah gut aus - wir sind sehr sicher, dass wir eine gute ACF-Optik erwischt haben. Ganz überrascht hat uns das nicht, denn sie war bei einem bekannten süddeutschen Optiktester auf der Bank gewesen.
Zunächst einmal stellten wir fest, dass wir im Vergleich zum Vorzustand viel mehr Platz in der Hütte haben - für eine Vereinssternwarte ist das natürlich eine gute Nachricht. Statt auf Leitern herumzuturnen, dürfen wir jetzt sitzen.

 


Einer alten ASW-Tradition entsprechend musste der Ringnebel M57 für das "First Light" herhalten:


Danach stand der Mond so hoch, dass sich an ihm versuchen konnte. Leider war das Seeing inzwischen so richtig schlecht. Dennoch soll das Ergebnis unserer Erstbeobachtung hier natürlich gezeigt werden: Der Krater Theophilus
Naja, wir werden auch Nächte mit gutem Seeing haben, und dann wird zugeschlagen!
Zum Abschied noch ein Jupiter, für den das selbe gilt:
Jupiter, 30/31.7.2010, 14" f/8 @ f/24. DMK mit 656nm IR-Pass-Filter. Foto Hartwig Lüthen

Gegen 2:00 nachts verließen wir die ASWt, voller Optimismus für die kommenden Jahre. Nur um gegen 14:00 an den Tatort zurückzukehren. Ein Bauer im Dorf hatte Gehwegplatten übrig, und diese Chance musste genutzt werden. Uns nervt seit einiger Zeit, dass wir immer so viel Heidesand in die Sternwarte schleppen. Nach einer größeren Gartenaktion konnten wir einen kleinen Zugang der ASW verlegen. Vor allem Michael wusste, wie man mit Gehwegplatten umgeht!