Freitag, 6. August 2010

06.08.2010: Tests am neuen Teleskop


Das Wetter war wolkig. Trotzdem fuhren wir (Konni und ich) heute in die Außensternwarte, um einmal ein wenig mit dem neuen Teleskop herumzuexperimentieren. Vor allem wollten wir mal verschiedene Reducer vergleichen. Hierzu machten wir ein paar kurz belichtete Bilder heller Objekte.

3500mm Brennweite sind für helle planetarische Nebel durchaus geeignet, wie hier am Beispiel des Ringnebels gezeigt.

4 Bilder 60-120 Sekunden, kein Guiding, 350Da. Das Gesichtsfeld wird hier nur im Zentrum gezeigt, es ist bis in die Ecken des DSLR-Formats scharf ausgeleuchtet.
Auswertung mit Unimap ergab f=3502mm, f/9.8

Mein Giant Easy Guider (ich hab ihn mal in der ASW geparkt, er steht allgemein zur Verfügung) ergibt 1880mm, f/5.3




Im äußeren  Drittel des Gesichtsfeldes sind die Sterne schon komatisch; diesen Teil hab ich hier weggeschnitten. Man kann die Stellung des Reducers auch verändern, dann wäre f/6.8 erreichbar. Das wird das nächste Mal erprobt.

Konni hatte noch einen Original-Meade Reducer dabei. Er macht 2325mm f/6.53. Er bildete in den Ecken etwas besser ab als der Giant Easy Guider.


Auch die Planetentauglichkeit des 14-Zöllers musste untersucht werden. Leider zogen permanent Wolken während der Aufnahme durchs Gesichtsfeld, und das Seeing war nicht ganz katastrophal, aber auch nicht gut. DMK, R+G-RGB (Astronomik) bei f/24.