Sonntag, 19. August 2012

Eine fast zu warme Astronacht in der ASW


Am Samstag den 18.8. versprachen alle Wettermodelle eine klare aber warme Nacht. T-Shirt und Kurze Hosen Astronomie in der ASW.
Ich fuhr mit Hartwig um 20 Uhr zur ASW. Wolfgang kam etwas später und es hatten sich auch noch einige andere angekündigt (u.a. Holger Christ, Stefan Schäfer). Um Mitternacht hatten wir immer noch fast 20°C und Hartwig weiterhin die kurzen Hosen an. Für DSLR war es sehr warm wie man an dem M33 Bild unten erkennen kann ich hatte keine Darks gemacht.

Vor dem Container machte Stefan Schäfer seinen 15cm Newton auf seiner EQ6 klar. Es war seine 3. Nacht mit diesem neuen Teleskop. Und erstmals konnte er seine DSLR richtig ausreizen. Stefan war schon vor Jahrzehnten in der GvA aktiv, ist dann aber wieder eingestiegen - die 3 Nächte in der ASW waren sein Erstkontakt mit der heutigen digitalen Astrofotografie. Beachtlich, was da schon ging!


Die El Capitan war mit insgesamt 5 Kameras gut bestückt. Ich hatte mich mit einer SBIG STF 8300 an den Astrographen gehängt und mit einer Canon 40D mit Reducer an den 14"ACF, den wir vorher so gut es ging parallelisiert haben. Siehe hierzu auch die Aufnahmen von M33. Hartwig probierte seinen neuen Pentax 75 und dann waren noch zwei Canons an de dem Leitrohr und eine mit eigener Optik angeflanscht.
Als Objekte haben wir zuerst den Iris Nebel NGC 7023 und dann M33 aufgenommen. Wobei wir bei dem Irisnebel nicht aktiv nachführten sondern die Aufnahmezeiten (2 bis 4 Minuten) jeweils abhängig von der Brennweite wählten. Den Irisnebel belichtete ich mit jeweils 200 Sec. am Astrographen und mit 120 Sec am ACF, dann mit Nachführung M33 300 Sec. mit der STF8300 und weiterhin 120Sec am ACF.
Ach ja Murphy fühlte sich übrigens auch recht wohl in der Wärme. Nachdem wir auf Aufnahmen mit Nachführung umrüsten konnten, da eine Canon abmontiert wurde, ich habe hierfür mein ST-i eingesetzt, hat sich bei den Aufnahmen von M33 die Filterzuordnung verstellt. Alle Bilder sind nur im Rotkanal aufgenommen worden. So ist nur eine Einzige L Aufnahme entstanden, nachdem ich den Fahler bemerkte. Die Dämmerung setzte schon ein und Hartwig wollte noch den Jupiter ablichten.

Konstantin

NGC7023 mit Canon EOS 1000Da am Pentax 75mm


NGC7023 mit STF8300 am Astrografen
M33 mitSTF8300 eine L Aufnahme
M33 mit STF8300 R Aufnehmen
M33 am 14"ACF mit Canon 40D 20 Aufnahmen


M33 am Pentax 75mm SDHF, f=500mm. Canon 1000Da. Foto Hartwig Lüthen.

Freitag, 17. August 2012

13./14.08 die Nacht der zwei Nebel

Hallo,
Stefan, Sandro und ich haben uns Montag in der ASW getroffen. Nachdem Stefan seine eigene Ausrüstung endlich bewältigt und dann auf  M13 nachführen konnte, haben Sandro und ich den Astrographen auf unser erstes Ziel NGC 6888 gerichtet. Wobei Sandro mit seiner EOS20Da und einem 35er Objektiv eher die halbe Milchstrasse fotografierte.



Gegen 2:30 Uhr wollten wir dann den Bubblenebel NGC 7635 belichten und nach dem Umschwenken der Montierung, sah ich auf meiner 30 Sek. Testaufnahme auch einen prächtigen Nebel. Leider nur nicht NGC 7635 sondern den kleinen benachbarten Nebel NGC 7538. Bemerkt habe ich es aber erst viel später...


Mittwoch, 15. August 2012

Moin,

ich war mit Wolfgang zu den Perseiden in der ASW. Wir haben gleichzeitig mit dem Astrographen Bilder aufgenommen.

Hier ein paar Bilder:





Es war ein schöner Himmel mit vielen für meine begriffe auch teilweise sehr hellen Perseiden.

Konni


Donnerstag, 26. Juli 2012

26/27.7.2012: Astro im T-Shirt

Die erste einigermaßen dunkle und klare Nacht seit langem, noch ohne Mond, und verheerende Vorhersage fürs Wochenende - das schafft Leidensbereitschaft. Also fährt man auch mitten in der Woche heraus.  Anfangs war T-Shirt-Bekleidung angesagt - wann hat man das schon mal in Norddeutschland? Wolfgang, Daniel und Stefan hatten ihre Privatgeräte vor der Tür des Containers. Sowohl in dem Container als als auch davor war einiges los: Stefan machte seine ersten Astrofotos durch seinen 15cm Newton auf seiner EQ5-Montierung.
Stefans erstes Astrofoto - M13, 15cm Newton
Übrigens war auch Jan Spieske vor Ort, und das ganze wurde vor Ort zu einem exzellenten Astrojan-Praxiskurs incl. Umgang mit AlCCD5 und Phd-Guiding. Jan, das war ganz großes GvA-Kino!  Übrigens wurde nebenbei auch mit dem 25cm Newton fleißig visuell gespechtelt. Und im Container? Jürgen hatte seine DSLR an unserem Astrographen. Das folgende Foto wurde von ihm mit einer 1000Da und einem Astronmik UHCE Filter aufgenommen. Auf dem letzten Videoworkshop bekam das Ergebnis den letzten Schliff:
Foto: Jürgen Hill


, und Maik und ich befestigten zwei Objektive mit 500mm Brennweite parallel zum Teleskop.

Maik hatte eine 500mm Russentonne und ich einen 75mm Pentax SDHF. Übrigens ist die Punktschärfe beider Geräte über das DSLR-Feld auf den ersten Blick ununterscheidbar, was wieder mal für die Rubinar-Russentonne als Geheimtip spricht.  Autoguiding fand statt mittels DMK am Hauptrohr.
Wir haben dann den sehr hellen Nordamerikanebel ausgewählt, weil wir sowohl mit umgebauten als auch mit nicht umgebauten Kameras noch etwas draufkriegen wollten.  Beim Abbau hab ich die Kamera noch ein paar Darks machen lassen, und kam dann die Kamera darkmachenderweise auf meinen Balkon und ich ins Bett. Allerdings hatte ich die Darks natürlich als JPGs aufgenommen. Gestern abend habe ich dann ein paar Kühlschrank-Darks aufgenommen. Zufällig ergaben sich Chiptemperaturen von 20 Grad - wie in Handeloh.
Hier mal eine Verarbeitung (1000Da, Astronomik CLS-Filter, 10*400 Sekunden bei 800 ISO. Verarbeitung mit DSS, Fitswork, Photoshop, Mix aus RGB und R-RGB).
Hartwig

Montag, 28. Mai 2012

27/28.5.2012: Ein Wolkenkrimi

Die Wettermodelle sagten eine gute Nacht mit guter Durchsicht und relativ gutem Seeing voraus. Grund genug, trotz Mondlicht und Mitternachtsdämmerung noch einen Versuch in der ASW zu wagen.  Etliche Sternfreunde hofften  auf eine schöne Nacht zum Pfingstmontag.

Noch in der Dämmerung versuchte Hartwig, den Ringplaneten mit dem 14-Zöller und einer DMK 618-Kamera abzulichten. Leider war das Gerät noch nicht perfekt ausgekühlt.

(auf das Bild klicken, um eine größere Ansicht zu sehen

Dann aber bildeten sich aus dem Nichts dicke Wolken. Daniel Hazell ließ sich nicht abschrecklen und hängte seine Canon EOS 400D an den Astrographen. Er fotografierte immer dorthin, wo die Wolken nicht ganz so dicht waren und belichtete Serien mit 2-Minuten-Aufnahmen, ohne Guiding.  Hab mir mal erlaubt, seine Resultate "quick and dirty" durch den Deepskystacker zu jagen. Hier sein M51, nur 10 Bilder a 2 Minuten).

(auf das Bild klicken, um eine größere Ansicht zu sehen)


Als M13 in einem Wolkenloch erschien, wurde auch er aufs Korn genommen: Allerdings reichte das Wolkenloch nur für 5 Bilder a 2 Minuten.
(auf das Bild klicken, um eine größere Ansicht zu sehen)

Als es dort zuzog, wurden noch ein paar Bilder von M108 angehängt. Leider zu wenige, und leider dämmerte es auch schon ziemlich stark.


(auf das Bild klicken, um eine größere Ansicht zu sehen)

Somit erwies sich unser der Astrograph als Wolkenbohrer: Weil er so lichtstark ist, reichen nur wenige kurz belichtete Blilder, um schon ganz nett etwas zu zeigen.

Sven und Sacha amüsierten sich vor dem Container, vor allem mit Svens 16" Dobson, der atemberaubende Blicke auf die Ziele, die sich in den Wolkenlöchern boten, lieferte. Trotz oder wegen der schlechten Bedingungen hatten wir zudem eine Menge Spaß und nutzten die Lage für satirische Sprüche und allerlei Klönsnack.

So sind es nicht immer die perfekten Nächte, die schöne Astroerlebnisse bieten.

Hartwig

Freitag, 25. Mai 2012

24.05.2012: Letzte Chance vor den weißen Nächten

Moin,

Wolfgang und ich waren am 24.5.2012 in der ASW. Wir haben uns mit zwei Kameras an den El Kapitän gehängt. Ich habe den Astrographen benutzt und Wolfgang nutzte seinen Mak. Wir haben M13, 27 und 56 abgelichtet. Zum Schluss hatten wir noch einen Iridium Flare -7 Mag beobachtet.

Die Aufnahmen der Messier Objekte erfolgte ohne aktive Nachführung. Jeweils 2 Minuten Belichtungen. M27 12 mal, M13 27 mal und M56 13 mal.

Konni


Sonntag, 25. März 2012

24.03.2012: Astronomietag in Handeloh

Der bundesweite Astronomietag lockte viele Besucher auf den Planetenweg und in die Außensternwarte. Die Handeloher Sternfreunde führten die Besucher über ihren Planetenweg und hatten passend zum jeweils sichtbaren Planeten ihre Teleskope aufgebaut.

Wir nahmen die Besucher an der Außensternwarte am Neptun in Empfang. Diejenigen, die etwas länger aushielten, wurden durch Super-Luftruhe belohnt und konnten die Wüsten, Polkappen und das Wettergeschehen auf dem Mars wunderbar verfolgen.  Das Getümmel vor unserem Astrocontainer erinnerte an ein kleines Teleskoptreffen.




Hartwig Lüthen



Samstag, 14. Januar 2012

 
14.01.2012: Astrograph und 14" ACF sind jetzt parallel


Die monatelange Schlechtwetterphase zum Jahreswechsel wurde genutzt, um die beiden Geräte genau zu parallelisieren. Mitte Januar vermaßen wir zunächst die nötigen Verschiebungen und montierten die Geräte wieder ab. Martin Jacobsen machte dann ein Langloch zur Verstellung in Deklination, und in Rektaszension sorgte ein Blech genau berechneter Dicke für die Behebung des Fehlers. Doch grau ist jede Theorie. Konni und Hartwig erprobten es am Orionnebel. So sah es im neuen Astrographen aus (5D Mark II)

und so im 14" ACF(Giant Easy Guider)
Nachgeführt wurde übrigens im 14", was auch zeigt, dass Verbiegungen wohl zu vernachlässigen sein könnten. Die beiden Geräten können jetzt parallel eingesetzt werden. Hinzu kommt unser sehr schöner 10cm ED-Apo. Und die Schienen, an denen Sternfreunde ihre eigenen Geräte anhängen können....

Hartwig Lüthen