Samstag, 9. Januar 2016

Frigga besucht Handeloh




Am 9.1. hatten wir mal wieder einen ASW-Workshop. Der Sinn dieses Treffens ist, dass Neulinge die Sternwarte zu einem vorher festgelegten Termin besuchen können. Hier kann jeder eine Einweisung in die Geräte erhalten. Das Wetter war immerhin so, dass man Sterne sehen konnte. Wir versuchten, die Fragen der Teilnehmer zu adressieren: Wie kann man die Handbox der Montierung bedienen, wie fahre ich ein Objekt an? Wie kann man eine Kamera an unseren Astrographen hängen? Kann man Montierung und Kamera auch über einen Rechner steuern? Ein gutes Zeichen ist immer, wenn die Teilnehmer das Teleskop nach einiger Zeit "übernehmen" und man nur noch für Smalltalk verantwortlich ist.
Da fragte Kleinplaneten-Fan Joachim Ekrutt: "Kann man mit der Handbox auch Kleinplaneten anfahren?" "Nein, aber über den Rechner". Da wir gerade in der hellen Dämmerung die Plejaden als Übungsobjekt verwendet hatten, kam mir eine Idee. Die Plejaden waren nicht so weit vom Oppositionspunkt entfernt und sind nahe der Ekliptik, da muss es doch Kleinplaneten an jeder Ecke geben. Ein Blick auf Guide: Ja, da steht z.B. der Kleinplanet 77 Frigga mitten in dem Sternhaufen! 12. Größe, da muss doch was gehen. Objekt zentrieren, Foto machen. Mehr als 15 Sekunden Belichtungszeit ist in der hellen Dämmerung nicht drin, aber genau an der richtigen Stelle steht ein Stern, der in Guide nicht verzeichnet ist. Joachim war völlig von den Socken, dass so ein "schwaches" Objekt so einfach mal eben zu dokumentieren ist.